Young Activists for Peace and “A World We Want”

Ziel dieses Projekts ist es die Grundlagen eines friedlichen Miteinanders zu festigen und den friedlichen Dialog Jugendlicher über die Zukunft unseres Planeten sowie ihre aktive Bürgerschaft und demokratischen Werte zu fördern.
Zwölf Partnerorganisationen in elf Ländern der EU sowie in benachbarten Regionen sind beteiligt. Die beiden thematischen Schwerpunkte des Projekts sind Frieden und Nachhaltige Entwicklung im Gleichgewicht zwischen Mensch, Planet, Partnerschaft, Frieden und Wohlstand.
Eingeladen sind insgesamt 30 Jugendliche zu einer Jugendbegegnung im Juli 2018 und 23 in der Jugendarbeit Engagierte zu einem Seminar für Fachkräfte der Jugendarbeit im Oktober 2018.
Vordringliches Ziel beider Veranstaltungen ist es, gemeinsam die Grundlagen einer friedensfähigen, gerechten und toleranten Gesellschaft kennen zu lernen und Strategien zu ihrer Verwirklichung zu entwickeln. Dazu gehört das Einüben demokratischer Entscheidungsverfahren, ein konstruktiver und deeskalierender Umgang mit Konflikten und die Förderung aktiven zivilgesellschaftlichen Engagements.
Im Hinblick auf die Agenda 2030 der Vereinten Nationen möchten wir erreichen, dass wir uns in Zukunft aktiver und selbstbewusster für die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele insbesondere des Friedensziels 16 engagieren können.
Das Trainingskonzept "Jugendliche werden zu Friedensstifter*innen" ist auch 2018 wichtiger Bestandteil der Projektaktivitäten. Es beinhaltet Methoden und Bildungseinheiten bei denen es darum geht Konflikte zu erkennen und gewaltfrei zu lösen, bestehende Widersprüche auszuhalten und wo nötig rechtspopulistischer, menschenverachtender Propaganda gegen Migranten und Geflüchtete entgegen zu treten.

Die Aktivitäten im Einzelnen

08.07. - 19.07. 2018 Jugendbegegnung Friedenswerkstatt Sievershausen

08.07. - 19.07. 2018 Jugendbegegnung Friedenswerkstatt Sievershausen

Eingeladen sind bis zu 30 Jugendliche aus den Ländern Georgien, Griechenland, Russland, Türkei und Deutschland. Beginnend mit einen zweitägigen Training nach dem friedenspädagogischen Konzept „Jugendliche werden Friedenstifter*innen“ können grundlegende Fertigkeiten zum persönlichen Umgang mit Gewalt und Konflikten erarbeitet werden.
Eine interaktive Präsentation der 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) wird uns zeigen, wo die Herausforderungen in der Entwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft liegen.
In Workshops und kreativen Aktivitäten zum Thema SDG werden wir vor allem die sozialen und friedenstiftenden Ziele in den Blick nehmen:
Wie kann gemeinsames Leben und Arbeiten mit Menschen aus verschiedensten sozialen und kulturellen Hintergründen gelingen?
Wie schaffen wir es gemeinsame demokratischer Entscheidungen und konstruktiver Lösungen in Konflikten zu finden?
Wo sind unsere Möglichkeiten rassistischer Hetze und der Verletzung von Menschenrechten entgegenzutreten? Verschiedenste Materialien und der Zugang zu sozialen Medien werden uns ermöglichen die Vision einer nachhaltigen und sozial gerechten Gesellschaft ohne Diskriminierung auf künstlerische Weise umzusetzen. Viele der Workshops werden zusammen mit Asylsuchenden in einer Unterkunft im benachbarten Lehrte durchgeführt werden.

Bedingungen der Teilnahme:
Anmeldegebühr 60,- Euro / Fako Erstattung Entfernungsabhängig bis zu 150,-Euro / Unterkunft und Verpflegung frei / Alter 18-26, nach Absprache auch ab 17 bis 30. / Sprache: Englisch

Download des Anmeldeformulars

Die Projektreihe "Young Activists for Peace"
ICJA Freiwilligenaustausch e.V. organisiert seit 2015 jährlich friedenspädagogische Jugendbegegnungen und Trainings in denen Jugendliche und Fachkräfte der Jugendarbeit sich zu aktuellen Krisen und Problemen innerhalb Europas bzw. mit benachbarten Regionen austauschen und mittels interaktiven, partizipatorischen Methoden des non formal learning für sie wichtige Themen bearbeiten können. „Young Activists for Peace“ steht dabei für:

-Das internationale Engagement Jugendlicher für ein solidarisches Europa in einer friedlichen Welt.
-Die intensive Begegnung und das Zusammenleben und –arbeiten Jugendlicher unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und Weltanschauungen.
-Die Vermittlung friedenpädagogischer Grundkompetenzen durch zertifizierte Trainer*innen in Anlehnung an das pädagogische Konzept „Jugendliche werden Friedenstifter*innen“.
-Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten mit Zielgruppen und Betroffenen des jeweils gewählten Themas.
-Workshops mit engagierten Aktivisten und Exkursionen zu zivilgesellschaftlichen Initiativen.
-Künstlerische Workshops (Theater, Video, Darstellende Kunst, ….)  zur kreativen Bearbeitung der jeweiligen Themen und um weitere Jugendliche mit diesen Themen zu erreichen.

Eine Übersicht über alle Angebote der Projektreihe in den vergangenen Jahren sind hier zu finden.

Wir bedanken uns für die Förderung durch Erasmus+

30.10. - 05.11 2018 Trainingskurs für Aktive int. Jugendarbeit Berlin

30.10. - 05.11 2018 Trainingskurs für Aktive int. Jugendarbeit Berlin

Zu diesem Training werden 23 Aktive der internationalen Jugendarbeit aus 11 Ländern eingeladen. Startpunkt bildet ein eineinhalbtägiger Workshop zum friedenspädagogischen Konzept „Jugendliche werden Friedenstifter*innen“. Ein zertifizierter Trainer erklärt dessen theoretische Hintergründe und leitet exemplarische praktische Übungen an. Dieses Konzept diente als grundlegende Ausbildung der internationalen Teilnehmenden unserer seit 2015 im Rahmen von Young Activists for Peace angebotenen Trainings und Jugendbegegnungen. Wir wollen nun eine an unseren Zielgruppen orientierte Auswertung dieses Konzeptes durchführen, ergänzend dazu werden erfahrene Trainer weitere Konzepte der Friedens- und Demokratiebildung vorstellen und eine Einschätzung zu deren Wirksamkeit geben.
Ergänzend dazu findet am dritten Tag ein Projektbesuch in einer Einrichtung statt, die sich mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (SDGs Sustainable Development Goals) und insbesondere dem Ziel "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" befasst.
Im weiteren Programm widmen wir uns in einer Zukunftswerkstatt der Frage, wie zukünftige Programformate gestaltet sein müssen, um den internationalen Teilnehmenden Freude, Motivation und Selbstvertrauen für zivilgesellschaftliches Engagement zu vermitteln.

Bedingungen der Teilnahme:
Alter: ab 18 ohne Obergrenze / Sprache: Englisch / Vorerfahrung: Du solltest erste Erfahrungen in der Jugendgruppenarbeit oder politischer Bildungsarbeit haben.
Anmeldegebühr: 80,- Euro / Erstattung der Reisekosten: je nach Entfernung bis maximal 150,- Euro, Unterkunft und Verpflegung sind frei.

Download des Anmeldeformulars

Die Projektreihe "Young Activists for Peace"

ICJA Freiwilligenaustausch e.V. organisiert seit 2015 jährlich friedenspädagogische Jugendbegegnungen und Trainings in denen Jugendliche und Fachkräfte der Jugendarbeit sich zu aktuellen Krisen und Problemen innerhalb Europas bzw. mit benachbarten Regionen austauschen und mittels interaktiven, partizipatorischen Methoden des non formal learning für sie wichtige Themen bearbeiten können. „Young Activists for Peace“ steht dabei für:
-Das internationale Engagement Jugendlicher für ein solidarisches Europa in einer friedlichen Welt.
-Die intensive Begegnung und das Zusammenleben und –arbeiten Jugendlicher unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und Weltanschauungen.
-Die Vermittlung friedenpädagogischer Grundkompetenzen durch zertifizierte Trainer*innen in Anlehnung an das pädagogische Konzept „Jugendliche werden Friedenstifter*innen“.
-Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten mit Zielgruppen und Betroffenen des jeweils gewählten Themas.
-Workshops mit engagierten Aktivisten und Exkursionen zu zivilgesellschaftlichen Initiativen.
-Künstlerische Workshops (Theater, Video, Darstellende Kunst, ….)  zur kreativen Bearbeitung der jeweiligen Themen und um weitere Jugendliche mit diesen Themen zu erreichen.

Eine Übersicht über alle Angebote der Projektreihe in den vergangenen Jahren sind hier zu finden.

Wir bedanken uns für die Förderung durch Erasmus+

Diesen Artikel teilen