Young Activists Communicating Peace

Internationales Training in Sievershausen,
15.08.2022 - 22.08.2022

Für Aktive in der Jugendarbeit, die konkrete Friedensarbeit auf internationaler Ebene erlernen und erfahren wollen! 

  • Bist du an einer Qualifizierung in Friedens- und Konfliktlösung auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene interessiert?
  • Findest du es spannend, Frieden und internationale Freundschaft unter jungen Menschen zu fördern - auch wenn sie aus Ländern kommen, die Krieg miteinander führen?
  • Hast du Lust mehr über die Anwendung von gewaltfreier Kommunikation und Transaktionsanalyse zu lernen?
  • Würdest du deine persönlichen Fähigkeiten gemeinsam mit Jugendbetreuer*innen weiter ausbauen?
  • Würdest du anschließend gerne eine offizielle Anerkennung deiner Teilnahme an dieser Lernerfahrung erhalten? (Jugendpass für weitere Informationen: Youthpass).

Wenn ja, dann freuen wir uns über Deine Anmeldung! 

Alter: 18+
Sprache: Englisch

In den letzten Jahren haben wir eine zunehmende Radikalisierung in der öffentlichen Kommunikation und eine Zunahme von Hassreden in den sozialen Medien beobachtet. Nachrichten und soziale Medien werden von einer eskalierenden und polarisierenden Sprache beherrscht. Nationalistische, antidemokratische und rassistische Akteure bedrohen mit gezielten Fake News den gesellschaftlichen Zusammenhalt weltweit. Dies ist in den letzten 10 Jahren immer deutlicher geworden und hat seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine ein neues Niveau erreicht: Demokratie und Frieden sind weltweit bedroht. 

Mit diesem Training, das Teil unseres langfristigen Projekts "Young Activist for Peace“ ist, wollen wir in Erinnerung bringen, dass wir als Menschen auch durch die Fähigkeit zur gelingenden Kommunikation, zur Kooperation, zum Mitgefühl und zum solidarischen Handeln gekennzeichnet sind. Wir glauben, dass die Fähigkeit, erfolgreich zu kommunizieren, ein Schlüssel zu mehr Verständnis und Wertschätzung füreinander ist und zu einer friedlicheren Gesellschaft beiträgt.

Unser Training möchte Möglichkeit zur fundierten Auseinandersetzung mit folgenden Fragen geben:

  • Welche Konzepte helfen uns, zwischenmenschliche und gesellschaftliche Konflikte zu verstehen und zu bearbeiten?
  • Wie prägen meine persönlichen Gewalterfahrungen mein Denken und Handeln in Konflikten, allgemein und angesichts des derzeitigen Krieges in der Ukraine? 
  • Wie ist es möglich, friedlich zu kommunizieren statt zu eskalieren und wie können wir dies in unserer Arbeit mit Jugendlichen umsetzen? 
  • Wie können wir im medial geführten Krieg Fake News und Propaganda erkennen und durch positive Beispiele ersetzen?
  • Wo können wir im öffentlichen Diskurs zu einer friedlichen Kommunikation beitragen?

Wir freuen uns, dass Christoph Pinkert als Trainer für konstruktive Konfliktbearbeitung und Peacebuilding die Leitung übernehmen wird. Geplant ist die Teilnahme von ukrainischen Teilnehmenden und online die Kommunikation mit russischen Jugendlichen. 

Werde Teil der internationalen Community, die sich für Frieden und eine Welt ohne Diskriminierung einsetzt!
Zum Training sind jeweils zwei Teilnehmenden aus den Europäischen und benachbarten Ländern eingeladen. Etwas Erfahrung in der Jugend- oder nicht-formalen politischen Bildung werden vorausgesetzt. Gerne können die Erfahrungen und Ergebnisse dieses Projekts in der eigenen Arbeit verwendet werden.

Bedingungen zur Teilnahme

  • Teilnahmegebühr 40,- Euro. Falls das für Dich zuviel ist, bitte uns ansprechen
  • Fahrtkosterstattung gegen Erstattung der Belege bis zu 180,- Euro
  • Beginn am 15.08.2022 Nachmittags
  • Ende am 22.08.2022 Mittags
  • Ort: Antikriegshaus Sievershausen bei Hannover
  • Unterkunft und Verpflegung sind inklusive

Zur Anmeldung bitte das Anmeldeformular herunterladen und an youthexchange(at)icja.de senden. Für Fragen ist Nikolaus Ell mit 069 459072 erreichbar.

Download des Anmeldeformulars

Die Projektreihe "Young Activists for Peace"

ICJA Freiwilligenaustausch e.V. organisiert seit 2015 jährlich friedenspädagogische Jugendbegegnungen und Trainings in denen Jugendliche und Fachkräfte der Jugendarbeit sich zu aktuellen Krisen und Problemen innerhalb Europas bzw. mit benachbarten Regionen austauschen und mittels interaktiven, partizipatorischen Methoden des non formal learning für sie wichtige Themen bearbeiten können. „Young Activists for Peace“ steht dabei für:

  • Das internationale Engagement Jugendlicher für ein solidarisches Europa in einer friedlichen Welt.
  • Die intensive Begegnung und das Zusammenleben und –arbeiten Jugendlicher unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und Weltanschauungen.
  • Die Vermittlung friedenpädagogischer Grundkompetenzen durch zertifizierte Trainer*innen mit besonders geeigneten pädagogischen Konzepten wie „gewaltfreie Kommunikation“ nach Rosenberg und „Jugendliche werden Friedenstifter*innen“.
  • Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten mit Zielgruppen und Betroffenen des jeweils gewählten Themas.
  • Workshops mit engagierten Aktivisten und Exkursionen zu zivilgesellschaftlichen Initiativen.
  • Künstlerische Workshops (Theater, Video, Darstellende Kunst, ….)  zur kreativen Bearbeitung der jeweiligen Themen und um weitere Jugendliche mit diesen Themen zu erreichen.

Eine Übersicht über alle Angebote der Projektreihe in den vergangenen Jahren ist hier zu finden.

Wir bedanken uns für die Förderung durch Erasmus+